musicism & cinelove online communication

Ja, da geht was in Deutschland. Auch musikalisch betrachtet. Vor kurzem brachte der Guardian einen Artikel: German music now: from Berghain to Mannheim.

Nicht erst seit gestern haben wir darauf gewartet - jetzt ist das da.
Das Album "Stille" von Chima.

"Seine Songtexte sind klar und er nimmt in ihnen kein Blatt vor den Mund. Sie handeln von Drückebergern und Nachtschwärmern, verzweifelter Liebe, purem Sex und lohnendem Risiko. So vielfältig wie die Themen, die er in seiner Musik besingt, ist Chima auch selbst." schriebt gofeminin.de im Interview.

Foto: James Minchin



Uns erreichte soeben im Ausland - weit, weit weg von Zuhause (Mallorca) - folgende Eilmeldung:

Heute ist das Album Linkin Park – "Living Things” erschienen: # 1 bei iTunes (Single & Album), # 1 bei Amazon, # 1 bei Amazon MP3, # 1 bei Musicload.

Und der Hammer: die Single "Burn it down" hat GOLD-STATUS erreicht.

Liebe Freunde, liebe Partner,

vom 18.06. bis einschließlich 25.06. arbeiten wir vom Strand.

Und führen die ein oder andere Feldvorschung durch:

- bis zu welcher Promillegrenze können Menschen unseren Firmennamen aussprechen ohne sich an ihrer Zunge zu verschlucken?
- sind Schlagerfans auch offen für Dubstep, Hardcore und Schranz?
- wie können wir unsere eigene Schlagerkarriere am schnellsten antreiben?

Mathematischen Berechnungen zufolge ist heute der beste Tag um einen Songs namens „Eighteen“ zu veröffentlichen. Ob auch John Frusciante dem Teenager von damals und einzigem Gitarrenschüler Robert ebenfalls den Tipp gab, darüber kann man heute nur spekulieren. Sicher ist: Robert Francis hält ich an die Wissenschaft. Singt dabei allerdings weder über Zahlen, noch über den Wonnemonat Mai oder über Freitage im Allgemeinen.