musicism & cinelove online communication

Warum nicht mal ein Album im Van aufnehmen. Oder auf dem Eifelturm auflegen:

"Aloha" war gerade mal erste Single und entwickelte sich gleich zum Hit. In Frankreich gab es für den Track DIAMONT-Status und auch bei uns in Deutschland hatte der Song während des Spätsommers einige Aufmerksamkeit erzielt:

Dass die Single auf den Titel "Aløha" hört, verwundert nicht, weiß man ein bisschen mehr über MØME: als Surfer verbringt Jérémy Souillart, wie Møme bürgerlich heißt, sehr viel Zeit an den Küsten der Ozeane und wartet auf gute Wellen. Auch den unglaublich eingängigen Track "Aløha" nahm Møme wie ein echter Surfer auf, nämlich im eigenen Van, den er während seines Australien-Aufenthalts kurzerhand in ein mobiles Studio umfunktioniert hatte und so durch Down Under gereist war. Unterwegs von einem Surf-Spot zum nächsten, begegnete er in Byron Bay auch der Sängerin Merryn Jeann, die er schließlich als Vokalgast für die Single einspannte - und deren Soul-Stimme dem an Flume & Co. erinnernden Track etwas sehr Intimes verleiht... vor allem in der Akustikversion - mal nicht aufgenommen im Van, sondern in den Bakehozse Studios Melbourne: https://youtu.be/oWe8B-l3Ums

In den letzten Monaten hat Møme mit "Aløha" schon massive Wellen rund um den Globus geschlagen: Die Single, deren Video allein bei vevo aktuell über 16 Millionen views verzeichnet, hat sich in Frankreich in sämtlichen Charts als Hit entpuppt – Top-3 in den Airplay-Charts und Platz 6 bei iTunes, landete „Aløha“ auch auf Platz 2 der französischen Shazam-Charts. Mit über 20 Millionen Streams weltweit, hat der Track die iTunes-Electrocharts sogar in mehr als 30 weiteren Ländern erobert - unter anderem auch in der Schweiz, in Spanien, Belgien, in Chile und Argentinien, wo „Aløha“ sogar die Chartspitze belegte.

Aktuell zurück in Europa, steht Møme im November (25.11.) dieses Jahr mit seinem offiziellen Debütalbum "Panorama" in den Startlöchern, auf dem er so unterschiedliche Einflüsse wie die Gitarrenbands seiner Jugend, French House, Electro und sogar Jazz miteinander kombiniert. Dass er neben seinen Erfahrungen als Gitarrist auch eine klassische Klavierausbildung an der Musikakademie von Nizza genossen hat, merkt man seinen intelligenten Arrangements sofort an.